Top 5: Meine Lieblingsorte in Coimbra

Ein völlig anderes Portugal haben Fabian und ich während unserer Zeit in Coimbra kennengelernt. Coimbra ist eine Universitätsstadt mit rund 140.000 Einwohnern. Sie liegt in Zentralportugal am Fluss Mondego, ungefähr eine Stunde vom Meer entfernt. Coimbra hat ein junges, lässiges, studentisches Flair und ist längst nicht so schick wie Lissabon – dafür aber auch nicht so überlaufen und irgendwie unaufgeregt-verwunschen.

Hier meine fünf Lieblingsorte in der Stadt – und mein Fazit zu Coimbra: Will ich noch mal wiederkommen?

Blick von der Terrasse eines Unigebäudes über die Stadt, den Mondego und bis in die Berge.

1. Wow, was für eine Aussicht. Per Zufall entdeckten wir diesen schönen Ort, der eigentlich gar nicht sooo schön ist. Das Gebäude rund um die Aussichtsplattform an der Universität von Coimbra ist, wenn man ehrlich ist, sogar ziemlich hässlich. Typisch Unigebäude halt, kastenförmig und ein bisschen gammelig. Die Aussicht über den Botanischen Garten, die Stadt und den Fluss Mondego ist aber fantastisch.

Jardim de Sereia: Der Park liegt nur ein paar Minuten von unserer Unterkunft entfernt und ist eine kleine Oase im Stadttrubel.

2. Der Jardim de Sereia ist ein verwunschener Park am Praca da República. Dort fanden die Konzerte während der Festas da Ciadade im Juli statt. Da der Jardim de Sereia in der Nähe und somit in direkter Konkurrenz zum Botanischen Garten liegt, wird er bei Besichtigungen vielleicht eher links liegengelassen. Für alle, die länger in Coimbra sind und Ruhe suchen, ist er aber eine schöne Alternative zu den großen Parks.

Bummel durch die Gassen der Altstadt: Stylische Läden gibt es hier nicht, aber wer es ruhig und bodenständig mag, wird diesen Ort lieben.

3. Einen Galao trinken und die vielen kleinen Geschäfte entdecken: Für einen Bummel durch die Alstadt-Gassen kannst du dir ruhig ein bisschen Zeit nehmen. Es gibt hier zwar nicht so originelle Läden wie in Lissabon, dafür ist alles normaler, entspannter, studentischer. Hier gibt es noch Haushaltswarenläden, Antiquariate, Schneidereien und viele inhabergeführte Läden. Alles etwas anders als in den meisten Großstädten.

Alte Bücher in der Biblioteca Joanina: Die historische Bibliothek war einer der Orte, die ich auf keinen Fall verpassen wollte.

4. Die alte Universitätsbibliothek ist DER Ort für alle Bücherliebhaber. Die Besichtigung ist genau durchgetaktet, weil jeden Tag nur eine bestimmte Anzahl von Menschen in die Biblioteca Joanina dürfen. Aber es lohnt sich trotzdem. Zehn Minuten lang kannst du die prächtigen, alten Säle bestaunen, die imposanten Bücherregale und die kleinen Lesekammern an der Seite des Saals. Ich habe mir vorgestellt, wie es wäre, alleine an einem der massiven Tische zu sitzen und zu schreiben. Oder dort das exklusive Treffen eines Buchclubs zu veranstalten. Ja, ich weiß, meine Fantasie geht mit mir durch.

(Fotografieren durfte man in den meisten Räumen der Bibliothek nicht.)

Mehr dazu erzähle ich in unserem Podcast „Ein wilde Woche“, Folge 9

Traumhaft: Der Garten im Innenhof unserer Unterkunft.

5. In Coimbra gibt es viele, wunderschöne, alte, urige Häuser. Eines davon ist unsere Unterkunft. Sie hat einen tollen, mit viel Liebe gestalteten Garten. Mein absoluter Lieblingsplatz dort ist die Hollywoodschaukel. Der Garten hat viele schattige Plätzchen, eine Hängematte und ein Windspiel, das schön klimpert, wenn ein Luftzug kommt. Wenn du dich in Coimbra umschaust, entdeckst du viele alte Häuser wie dieses, manche davon sind aber ziemlich baufällig und (noch) nicht renoviert.

Comeback nach Coimbra?

Partytrubel, Stadtfeste und Temperaturen bis zu 40 Grad – unsere Zeit in Coimbra war abwechslungsreich, aber anstrengend. Ich würde gerne noch einmal wiederkommen – auch um noch mehr Lieblingsplätze zu entdecken. Wegen der Hitzewelle fielen unsere Stadterkundungen in der zweiten Hälfte des Aufenthalts doch spärlich aus. Da war eher Flussstrand angesagt als Stadtbummel. Daher gäbe es bestimmt noch viel zu erkunden.

Podcast #10: Meet-up am Mondego bei Coimbra

Wenn Fabian und ich noch einmal in die Gegend kommen, werden wir versuchen, uns im traumhaften Tal „Torres do Mondego“ einzuquartieren. Das liegt eine Viertelstunde von Coimbra entfernt, sodass man immer mal schnell in die Stadt düsen, ansonsten aber die atemberaubende Natur genießen und Kayak-Touren unternehmen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.