Podcast #35: Das lustigste Restaurant in ganz Europa

Über einige Erlebnisse auf unserer Europareise werden Fabian und ich wohl noch als Greise sprechen, immer wieder. Unser Ausflug nach Berat gehört definitiv zu diesen unvergesslichen Höhepunkten. Warum? Weil Berat eine besondere, wunderschöne Stadt ist. Doch es gibt noch einen zweiten, gastronomischen Grund – aber hört selbst. Ansonsten geht es in Folge 35 unseres Podcasts um neue Freunde – menschliche und tierische, eine tolle Wanderung und die Suche nach „unserem“ Epizentrum.

Hört rein und bleibt wild!

Shownotes zum Podcast

„Eine wilde Woche“ findet ihr hier

auf Spotify

auf Apple Podcasts

auf Patreon

auf Amazon Music

auf Google Podcasts

Podcast #34: Ein Erdbeben rüttelt uns wach

Unsere erste wilde Woche in Vlorë startet mit einem Erdbeben. Wie aufregend war das für uns? Fabian und ich berichten. Außerdem geht es in Folge 34 unseres Podcasts um die wohl kleinste Altstadt, die wir je gesehen haben. Wir erkunden Vlorë und unsere Nachbarschaft und ziehen ein erstes Fazit. Und, hereinspaziert: Wir nehmen euch mit in unsere Unterkunft – sogar bis aufs Dach! – und beschreiben, wie wir hier wohnen. Ansonsten steht das Thema Reiseplanung mal wieder im Raum: Wir überlegen, an welche Orte wir in den nächsten und letzten Monaten unserer Europareise ziehen.

Hört rein und bleibt wild!

Shownotes zum Podcast

„Eine wilde Woche“ findet ihr hier

auf Spotify

auf Apple Podcasts

auf Patreon

auf Amazon Music

auf Google Podcasts

Podcast: Leonie, wie ist das Leben als digitale Nomadin?

Diesmal gibt es was Besonderes: In einer Sonderfolge von „Eine wilde Woche“ plaudere ich mit der digitalen Nomadin Leonie Buche über ihre Reisen und ihren Lifestyle. Leonie kommt aus Berlin, war in Italien an der Amalfiküste unsere Mitbewohnerin und hat wahnsinnig viele wunderschöne Orte auf dieser Welt besucht. Wie hat Leonie es geschafft, sich ihren Traum vom Leben auf Reisen zu erfüllen?

Im Podcast nimmt sie euch mit in ihren aufregenden Reisealltag und an ihre absoluten Sehnsuchtsorte. Sie erzählt von besonders schönen Momenten, die sie unterwegs erlebt hat. Aber auch von den schwierigen. Wann kann das Leben als digitale Nomadin auch mal richtig doof sein? Was fehlt ihr unterwegs am meisten? Außerdem hat Leonie einen Ratschlag für alle unter euch, die sich ein Leben auf Reisen wünschen.

Leonie auf Instagram

Bist du auch als digitale*r Nomad*in oder Dauerreisende*r unterwegs und hast Lust auf einen Talk mit mir? Dann melde dich gerne!

Hört rein und bleibt wild!

„Eine wilde Woche“ findet ihr hier

auf Spotify

auf Apple Podcasts

auf Patreon

auf Amazon Music

auf Google Podcasts

Podcast #33: Albanien – Kommt jetzt der Kulturschock?

Den Jahreswechsel erleben wir noch in Griechenland. Dann heißt es Koffer packen – die Reise geht weiter! Auf dem Weg nach Vlore in Albanien werden uns einige kleine Überraschungen serviert. Wie ist unser erster Eindruck von einem Land, das wir beide noch gar nicht kennen? Wir nehmen euch mit bei unseren ersten Schritten in der Fremde, von der Grenze bis an unser Ziel Vlore – wo wir plötzlich auf etwas stoßen, das uns an Zuhause erinnert. Neben den vielen neuen Erfahrungen stehen diesmal die herzlichen, witzigen und tierischen Begegnungen im Fokus unseres Reiseberichts.

Hört rein und bleibt wild!

Shownotes zum Podcast

„Eine wilde Woche“ findet ihr hier

auf Spotify

auf Apple Podcasts

auf Patreon

auf Amazon Music

auf Google Podcasts

Podcast #32: Schluss mit wild? – Das machen wir 2023

Was war das für ein außergewöhnliches und abenteuerliches Jahr! Im letzten Podcast für 2022 (und ersten in 2023) blicken Fabian und ich auf besonders schöne Momente unserer Reise zurück. Auch waren wir zwischen den Jahren irre unternehmungslustig – kurz streifen wir mit euch durch die Highlights dieser letzten Woche in 2022. Vor allem aber schauen wir nach vorne: Was wird nach unserem wilden Jahr kommen? Wann wird es zu Ende gehen? Wie schauen wir in die Zukunft? Ein paar Pläne stehen und wir können nur sagen: Ein bisschen wild wird’s weitergehen! Aber hört selber…

… und bleibt…! Ihr wisst schon, was.

Mögt ihr uns zum Jahresende ein kleines Geschenk machen und unsere Arbeit an diesem Podcast mit ein paar Euros belohnen? Dann klickt hier und schickt uns ein Dankeschön rüber – ihr könnt selbst bestimmen, für was wir eure Spende einsetzen. Ganz toll wäre es, wenn ihr uns auf Spotify eine Bewertung hinterlassen könntet.

Shownotes zum Podcast

„Eine wilde Woche“ findet ihr hier

auf Spotify

auf Apple Podcasts

auf Patreon

auf Amazon Music

auf Google Podcasts

Podcast #31: Ein Tipp bringt uns an einen Traumort

Ach, Griechenland, was bist du schön! Fabian und ich sind verzückt von unserem neuen Zuhause. In Folge 31 nehmen wir euch mit an zwei sehr unterschiedliche Orte auf der Peloponnes, in die wir uns sofort verliebt haben. Vorweg servieren wir euch einen knackigen Jahresrückblick in Zahlen. Auch geht es um einen sehr speziellen griechischen Heiligabend-Brauch. Und wie haben wir Weihnachten verbracht? In der Jokerfrage erzählen wir euch, was in Griechenland anders ist als in anderen Ländern, die wir bis jetzt besucht haben, und warum es irgendwie ganz wunderbar zu uns passt.

Mögt ihr uns zum Jahresende ein kleines Geschenk machen und unsere Arbeit an diesem Podcast mit ein paar Euros belohnen? Dann klickt hier und schickt uns ein Dankeschön rüber – ihr könnt selbst bestimmen, für was wir eure Spende einsetzen. Ganz toll wäre es, wenn ihr uns auf Spotify eine Bewertung hinterlassen könntet.

Hört rein und bleibt wild!

Hier geht’s zu den Shownotes

„Eine wilde Woche“ findet ihr hier

auf Spotify

auf Apple Podcasts

auf Patreon

auf Amazon Music

auf Google Podcasts

Podcast #30: Diese Schifffahrt ist nichts für zarte Gemüter

Kommt mit an Bord unserer Fähre nach Griechenland: Diesmal gibt es einen schonungslosen Bericht von unserer Überfahrt von Brindisi nach Igoumenitsa. Ja, auf dem Bild lachen wir noch! Am Ende waren wir aber froh, mit Corsa Carlos von Bord zu rollen und wieder festen Boden unter den Füßen zu haben. Wenn ihr also wissen wollt, wie eine Überfahrt von Italien nach Griechenland wirklich ist, dann hört mal rein.

In „Eine wilde Woche“ berichten wir außerdem von unseren letzten Tagen in Bella Italia und unseren ersten Eindrücken in unserem neuen griechischen Zuhause. Wie war die Ankunft? Wo sind wir eigentlich genau? Und was haben wir bisher in Griechenland erlebt? Als Vorspeise gibt es diesmal einen Tsatsiki und ein kleines Spielchen.

Ach ja, Weihnachten naht: Mögt ihr uns ein kleines Geschenk machen und unsere Arbeit an diesem Podcast mit ein paar Euros belohnen? Dann klickt hier und schickt uns ein Dankeschön rüber – ihr könnt selbst bestimmen, für was wir eure Spende einsetzen.

An alle Vielhörer: Ganz toll wäre es, wenn ihr uns auf Spotify eine Bewertung hinterlassen könntet.

Spielt mit und bleibt wild!

Shownotes zum Podcast

„Eine wilde Woche“ findet ihr hier

auf Spotify

auf Apple Podcasts

auf Patreon

auf Amazon Music

auf Google Podcasts

Podcast #29: Feuerwerk der Romantik an der Amalfiküste

Aus einer fremden Umgebung wird ein Zuhause, wer hätte das gedacht. Wir fühlen uns mittlerweile pudel…, nein pizzawohl, im kuriosen bis eher hässlichen Örtchen Nocera Superiore (dt. „die überlegene Nuss). Von dort aus nehmen wir euch diesmal mit an die Amalfiküste. Im Podcast erfahrt ihr, warum die berühmte Küste auch oder gerade zur Weihnachtszeit ein traumhaftes Ziel und warum der Ort Positano eigentlich genau wie Ikea ist. Fabian berichtet von einer krawallig kurzweiligen Yogastunde. Inga erzählt von einem spannenden Ausflug in die Vergangenheit. Außerdem geht es um Filme, Springfluten und zu enge Hosen. Und es gibt mal wieder einen Flashback der Woche.

Hört rein und bleibt wild!

Shownotes zum Podcast

„Eine wilde Woche“ findet ihr hier

auf Spotify

auf Apple Podcasts

auf Patreon

auf Amazon Music

auf Google Podcasts

Neun Fallen bei der Planung eines Co-Living/Co-Working

Mein Mann Fabian und ich hatten es uns so schön ausgemalt: Wir wollten ein großes Haus auf einer griechischen Insel – hach, direkt am Meer! – mieten und dort mit einer kleinen Gruppe aus digitalen Nomaden und anderen Reisenden den Dezember und Jahreswechsel verbringen. Es war wie eine Utopie – und es sollte auch eine bleiben.

Es gab Interessenten, und ja, wir waren ganz nah dran, diesen Traum umzusetzen, aber letztendlich hat es nicht geklappt. Woran kann es gelegen haben? Aus dieser Erfahrung heraus will ich hier ein paar fiese Fallen beschreiben, in die man bei der Planung eines Co-Living/Co-Working oder einer Workation tappen kann. Fabian und ich haben diese Fehler nicht alle gemacht, aber ein, zwei reichen auch schon, damit es schwierig wird.

Im Podcast hört ihr mehr über unsere Co-Living-Planungen:

Also, hier meine kleine Warnliste beziehungsweise meine Tipps an alle, die voll Bock haben, ein Co-Living zu planen. Wie sind eure Erfahrungen? Teilt sie mir gerne mit. Am Ende lest ihr mein Fazit, wie ich es beim nächsten Mal besser angehen würde.

1. Erste Hürde: Mitbewohnersuche

Wie oder wo finde ich Mitbewohner*innen für ein Co-Living/Co-Working? Darüber haben Fabian und ich uns im Vorfeld keine Gedanken gemacht – wir wollten unser Angebot einfach, wie wir es von anderen digitalen Nomaden kannten, in diversen Facebook-Gruppen für Reisende und digitale Nomaden posten, und fertig aus. Aber hier gibt es schon einen Haken: Gerade in großen Facebook-Gruppen sind Co-Living-Angebote offenbar nicht (mehr) sooo gerne gesehen. Man verstößt damit zwar nicht offiziell gegen die Gruppenregeln, oft werden die Posts aber nicht freigegeben beziehungsweise hängt es von der Laune eines Admins ab, ob dein Angebot veröffentlicht wird. In einigen Gruppen muss man mittlerweile Gebühren zahlen, um für ein privat organisiertes Co-Living zu werben. In einer Community für Reisende wurde ich aufgrund meiner Post-Anfrage unkommentiert für immer gebannt. Mein Tipp also: schon im Vorfeld unter Freund*innen und Bekannten Werbung machen.

Und: bloß nie den Post auf das Mindeste zusammenkürzen, weil eventuell ein Inhalt gegen die Regeln verstoßen könnte. Meistens ist das nämlich gar nicht das Problem, sondern wird der Beitrag nach mehreren (!) Anläufen dann doch freigegeben. Wir haben einmal alle Infos, die Werbung für uns (z.B. Fabians Tätigkeit als Yogalehrer) sein könnten, gelöscht, nur damit der Post nicht verdächtig ist und veröffentlicht wird. Dadurch war er aber so zusammengedampft, dass er kaum wahrgenommen wurde.

2. Problem Doppelzimmer

In vielen Unterkünften gibt es vor allem Doppelzimmer. Und zugegeben, oft kann man als Anbieter eines Co-Living mit Pärchen oder teilweise Pärchen besser kalkulieren, weil sich die Miete eben auf zwei Geldbeutel verteilt. Aber: Unsere Erfahrung ist, dass die meisten digitalen Nomaden, die sich für ein Co-Living interessieren, alleine reisen. Auch Menschen mit festem Wohnsitz, die nur mal eine Workation ausprobieren wollen, kommen eher allein, weil potentielle Reisepartner wie die Frau oder Freundin gar nicht remote arbeiten können. Also: besser nur mit Alleinreisenden kalkulieren, die für das Einzelzimmer nicht mehr zahlen wollen wie eine Person im Doppelzimmer – das ist realistischer, macht die Planung finanziell aber zu einer größeren Herausforderung.

3. Die Kälte-Falle

Mein Eindruck ist, dass der Großteil der digitalen Nomaden im Winter in die „richtige“ Wärme will. Frühlingshafte 15 bis 20 Grad mit wechselhaftem Wetter reichen nicht unbedingt, um massenhaft Interessenten anzulocken. Fabian und mir genügen 15 Grad ja und auch auf den Kanaren ist man nicht vor Stürmen sicher. Aber wer wie viele Nomaden die absolute Freiheit hat und von überall auf der Welt arbeiten kann (soweit es eine gute Internetverbindung gibt), nutzt das auch gerne und sucht sich für den Winter Ziele mit sehr beständigem bis tropischen Wetter. Also besser Bali als Capri. 😉

4. Lage voll daneben

Digitale Nomaden, die wie wir mit dem Auto reisen, sind eher die Ausnahme. Die meisten eurer Interessenten werden aufs Flugzeug angewiesen sein. Daher: Wenn der Flughafen zu weit weg von der Unterkunft liegt, wird es schwierig. Ein bis zwei Stunden gehen aber. Auch sollte man vom Flughafen einigermaßen gut per Bus oder Zug zum Co-Living gelangen. Hier besonders tückisch: Es gibt zwar gute Flugverbindungen, aber die Preise steigen im Laufe der Planung rasant an. Oder: Im Sommer sind die Flugverbindungen top, in der Nebensaison aber unterirdisch. Hier sollte man im Vorfeld also besonders gut recherchieren. Und, meine Meinung: sich besser für einen belebten, erprobten, hippen Nomaden-Ort entscheiden als für die vielleicht spannendere, aber kompliziertere, unerprobte und individuellere Variante.

5. Die Konkurrenz ist hart

Auch bei Co-Living-Häusern gibt es mittlerweile Angebote wie Sand am Meer. Nomaden-WGs sind ein Markt, kleine private Angebote können es daher schwer haben. Durch die große Konkurrenz muss man einen guten Preis machen, wenn man alle Zimmer vermieten möchte. Für das schöne Strandhaus in Griechenland wollte der ein oder andere digitale Nomade so 350 bis 400 Euro im Monat für ein Einzelzimmer zahlen. Da hätten wir als Organisatoren am Ende draufgezahlt, obwohl uns der Vermieter einen fairen Preis gemacht hatte, in dem Strom und Heizung inklusive waren – was zurzeit aufgrund der Energiekrise nicht selbstverständlich ist. Insgesamt haben wir die Erfahrung gemacht, dass der Monatspreis pro Person 600/700 Euro nicht übersteigen sollte, aber das ist sicherlich individuell auch sehr unterschiedlich.

6. Ziemlich kurzer Zeitraum

Gerade für die Wintersaison gibt es Co-Living-Häuser, die bis zu sechs Monate angeboten werden. Das hat den Vorteil, dass die Zeiträume flexibler wählbar sind. Nur für einen oder zwei Monate ein Haus zu mieten, kann ein Nachteil sein, weil die Daten für die Interessenten dann eventuell doch nicht ganz passen und es eventuell auch für die Gruppendynamik keinen Sinn macht, später anzureisen oder früher abzureisen.

8. Aufwand komplett unterschätzen

Auch wenn alles rund läuft und sich viele Leute melden, braucht man bei der Suche nach Mitbewohnern gegebenenfalls Durchhaltevermögen. Denn: Nicht jeder Interessent, nicht jede Interessentin passt. Man will ja eine gute Zeit zusammen verbringen. Wenn von vorne herein schon Bedenken sind, ob ein Kandidat der richtige ist, heißt es: Finger weg und weitersuchen. Der Prozess kann Spaß machen, kostet aber Zeit und Energie. Wenn man beruflich gerade viel um die Ohren hat, sollte man besser kein Co-Living planen. Denn es kann dauern, bis die Planung steht: Manchmal sagen Leute zu, melden sich dann aber nicht mehr. Man macht Termine für einen Videocall zum Kennenlernen aus, und dann kommt der Interessent nicht. Kommt vor, ist nicht schlimm, so sind die Leute und das Leben, zieht den Suchprozess aber in die Länge.

9. Es glänzt einfach nicht

Klar, ein Co-Living-Haus sollte super Internet haben, eine gut ausgestattete Küche und möglichst mehrere Schreibtische. Aber – vor allem, wenn man es nicht zu einem Spottpreis anbieten kann – sollte es glänzen. Ein bisschen zumindest. Also: Die Fotos sollten einen guten Eindruck von den schönen Räumen geben. Dazu erleichtern ein Pool, eine Dachterrasse, ein schöner Garten, die Nähe zum Meer, der tolle Blick auf die Berge oder… die Entscheidung, ausgerechnet bei deinem Co-Living dabei zu sein.

Mein Fazit

Von großen Planungen habe ich vorerst die Schnauze voll, wobei die Betonung auf vorerst liegt – denn die Erfahrung, in einem Haus mit einer Gruppe an Leuten zu leben und zu arbeiten, ist einfach zu schön, um nicht noch einmal einen Versuch anzugehen. Erst einmal wollen Fabian und ich aber kleinere Brötchen backen, das heißt: Bei der Auswahl von Unterkünften für uns beide hatten wir auf unserer Reise ja bisher immer ein glückliches Händchen. Oft gab es in den Wohnungen auch noch ein zusätzliches Schlafzimmer, das manchmal leer stand oder nur als Abstellraum genutzt wurde.

Warum nicht einfach das vermieten, wenn es möglich ist und ein Co-Living im Miniformat anbieten? So machen wir es gerade hier in Süditalien und so haben wir es auch im Januar in Albanien vor (bitte melden!). Diese Mini-Variante ist finanziell kein Risiko und hat den Vorteil, dass wir mit Orten, Preisen und Leuten weiter wertvolle Erfahrungen sammeln können, bevor wir noch einmal eine größere Planung wagen.

Podcast #28: Die Nomaden-WG zieht durch Neapel

Fabian und ich blicken auf eine Woche voller spannender Erlebnisse zurück – aber nicht alleine: In Folge 28 unseres Podcasts haben wir zum ersten Mal einen Gast, unsere Mitbewohnerin und digitale Nomadin Leonie. Mit ihr plaudern wir über unser WG-Leben in Nocera Superiore, die besten Ausflugsorte und die nervigsten Erlebnisse und nehmen euch mit auf unsere wilde Tour durch Neapel. Was noch Thema ist: Taschendiebe, Herbststürme, Julia Roberts und mögliche Vulkanausbrüche. Auch tauschen wir uns darüber aus, was in Italien anders ist als in anderen Ländern.

Hört rein und bleibt wild!

Shownotes zum Podcast

„Eine wilde Woche“ findet ihr hier

auf Spotify

auf Apple Podcasts

auf Patreon

auf Amazon Music

auf Google Podcasts